Gedanken zum Jahresende
Schon wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu und es wird Zeit auf ein Vereinsjahr
zurückzublicken, das es so noch nie gegeben hat und auch hoffentlich nicht mehr geben wird.
Letztes Jahr war unser 50-jähriges Jubiläum, schöne Feste und Veranstaltungen. Auch für
dieses Jahr waren einige Veranstaltungen und Feste geplant, jedoch kam alles ganz anders wie
gedacht.
CORONA – 2020, ein Jahr, das wir so schnell nicht vergessen werden. Lockdown und was
kommt danach?
Sportlich fing alles ganz normal an. Wir spielten mit den Fußballern ein gutes Turnier beim
ASV Dachau und die Hallenmeisterschaften der Jugend nahmen ihren gewohnten Lauf. Die
Fußballer, ob Senioren-, Damen- oder Jugendmannschaften bereiteten sich auf die Rückrunde
vor. Auch unsere verschiedenen Sportgruppen wie Fit Kids, Tanzmäuse, Zumba, Gymnastik,
Fit for Fun, Stockschützen und Freizeitvolleyball waren gut besucht. Unsere
Kampfsportabteilung Gendai-Budo von Lars Wegner erzielte sehr gute Ergebnisse bei den
südbayrischen Meisterschaften.. Alles nahm bis dahin seinen gewohnten Lauf.
Dann kam der Lockdown. Das traf uns schwer, war aber zu diesem Zeitpunkt eine sehr
sinnvolle Entscheidung. Jedoch wusste keiner, wie lang es dauert, welche Auswirkungen es
haben und wie es „nach“ Corona weitergehen würde. Sportlich wurde alles auf Eis gelegt.
Nachdem der erste Schock verdaut war, setzen wir uns zusammen und erstellten Pläne was zu
erledigen ist und wie wir diese schwierige Phase angehen werden. Wir renovierten Wirtschaft,
Kabinentrakt, Duschen und erledigten schon lange aufgeschobene Arbeiten, um beim Re-Start
gerüstet zu sein. Sowie auch die behördlichen Auflagen zu erfüllen. Es ist uns auch gelungen.
Trotz des Stillstandes war es möglich, in die Zukunft zu investieren, da wir in den
vergangenen Jahren hervorragend gewirtschaftet haben. Hier gilt mein Dank den Helfern
sowie en in Günding ansässigen Handwerksbetrieben.
Sportlich wie gesellschaftlich hat uns der Lockdown schwer getroffen. Alles hat gelitten. Kein
Sport für die Mitglieder, keine Veranstaltungen wie das Eurosportring Turnier an Pfingsten,
beim dem sich täglich 1000 internationale und nationale Gäste auf der Sportanlage tummeln.
Kein Vereinsleben nach den Spielen oder nach dem Training durch die behördlichen
Auflagen. Das trifft unsere Wirtsleute Sandra und Francesco Inzirillo sehr hart. Sie hatten am
1. Februar 2020 angefangen und mussten am 18.März 2020 schließen. Alle unsere Feste, wie
Dorfweihnacht, Kirchweihfest oder Tag der Familie fielen heuer der Pandemie zum Opfer.
Das stimmt uns traurig und wir wünschen uns nichts mehr als wieder Normalität im Verein.
Das wird noch dauern und wir müssen mit den Gegebenheiten leben und das Beste daraus
machen. Leider sind uns einige Übungsstunden nach der Öffnung weggefallen. Wir haben
aber eine Möglichkeit gefunden, durch eine Zusammenarbeit mit der Gymnastikabteilung in
Bergkirchen, wieder Gymnastik, Fitnesstraining und zusätzlich Mutter/Kind Turnen in
Günding anzubieten.
Unser Blick geht in die Zukunft. Immer natürlich unter den behördlichen Vorgaben. Auch
müssen wir umdenken. Wir müssen dankbar sein, dass wir das Sportangebot so anbieten
können. Auch wenn wir nicht beim normalen Sportbetrieb sind, geht es uns besser wie vielen
anderen Vereinen. Wir müssen in Zukunft weg von dem Gedanken, höher, schneller, weiter,
immer mehr. Wir müssen lernen auch mit weniger zufrieden zu sein. Gewisse Dinge
gelassener sehen. Umdenken, umstrukturieren und versuchen, das Beste aus der neuen
Situation zu machen. Neue Wege gehen, neue Sparten finden, um uns breiter aufzustellen.
Wir werden mit Corona leben, etwas demütiger sein und dankbar, wie gut es uns doch geht.
Obwohl wir alle ehrenamtlich tätig sind, nimmt unser Verein am Wirtschaftskreislauf teil.
Vereinsarbeit kostet Geld, viel Geld. Bedanken möchte ich mich bei unseren Sponsoren, ob
Sponsoring, ob Bandenwerbung, Werbung in der Stadionzeitung, ohne Euch könnten wir das
gar nicht umsetzen oder die notwendigen Renovierungen ausführen.
Und bei unseren Gönnern, Jahreskartenbesitzern und Fans für eure Unterstützung der
Fußballabteilung danken.
Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Mitgliedern bedanken, die uns in dieser schweren
Zeit die Treue gehalten haben, trotz des Ausfalls vieler Trainingszeiten.
Bedanken möchte ich mich beim Jürgen Noseleit für seine Arbeit als 2. Vorstand,
Geschäftszimmer, Platzpflege und Stromversorgung bei Festen. Aus gesundheitlichen
Gründen hat er seine Arbeit im Februar niedergelegt.
Bei unserem Hausmeister Carmine und bei Helga Bayerle für ihre langjährige Arbeit beim SV
Günding. Beide sind im wohlverdienten Ruhestand. Und bei Peter Loos, der als
Abteilungsleiter der Stockschützen sein Amt an seinen Schwiegersohn Rainer Keil übergeben
hat.
Ein ganz besonderer Dank geht an Hans Ladenburger. Wir freuen uns, dass er seine schwere
Corona Erkrankung gut überstanden hat. Er nimmt uns sehr viel Arbeit ab, indem er an die
„Runden Geburtstage“ der Mitglieder denkt, Karten schreibt und persönlich gratuliert.
Bedanken möchte ich mich noch einmal bei allen aktiven und passiven Mitliedern des
Vereins. Danke an die Vorstandsmitglieder, Beiräte und Abteilungsleiter, Jugendleiter,
Jugend Organisationsteam, Trainer und Übungsleiter, Schiedsrichterobmann und allen
Schiedsrichtern. Sonja Hümmer für ihre Arbeit im Geschäftszimmer, bei unserem
Hausmeister Ferdl Stöhr und bei unseren Wirtsleuten Sandra und Francesco.
Ein besonderer Dank gilt der Gemeinde Bergkirchen mit unserem geschätzten Bürgermeister
Robert Axtner, sowie seinem Vorgänger Simon Landmann und seinem Gemeinderat für Ihre
Unterstützung. Sie haben immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen. Ohne eure
Unterstützung könnten wir dieses umfassende Sportprogramm hier nicht anbieten.
Im Namen des gesamten Vorstands wünsche ich euch eine besinnliche Adventszeit, frohe
Weihnachten und ein glückliches und gesundes neues Jahr.
BLEIBT GESUND !
Heiko Krüger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.