SV Günding – Der SV Günding konnte mit seiner ersten Mannschaft beim 14. Bittl-Voba-Cup den zweiten Platz belegen. Die Reserve konnte sich für die Hauptrunde qualifizieren, doch dann war Schluss.

Die Ahammer-Elf musste gleich am ersten Quali-Turniertag ran und traf zu Beginn auf den ESV München. Gegen den Kreisligisten konnte man einen deutlichen 4:0 Sieg einfahren. Im darauffolgenden Spiel gegen die Spielgemeinschaft der Oldies vom ASV Dachau und dem SV Günding gewann die Elf um Kapitän Patrick Moder 6:1. Das letzte Gruppenspiel gegen den SV Niederroth konnte die Gündinger Truppe mit 4:0 gewinnen. Im anschließenden Überkreuzspiel gegen den SV Ampermoching gewann der SVG mit 2:0 und 5:0. Mit einem Torverhältnis von 21:1 und 5 Siegen aus 5 Spielen qualifizierte sich die erste Mannschaft für die Hauptrunde.

Die Reserve trat am zweiten Turniertag an und tat sich in den ersten beiden Spielen gegen AEG Dachau und den Bezirksligisten aus Sulzemoos schwer und verlor jeweils unglücklich mit 0:1. In der letzten Begegnung der Gruppenphase gewann die Gündinger Mannschaft mit 1:0 gegen den FC Schwabing und konnte sich auf Platz drei in der Gruppe platzieren. Im folgenden Überkreuzspiel gegen den TSV Allach 09 erkannte man eine klare Leistungssteigerung gegenüber den Gruppenspielen. Im Hinspiel erzielte Dominic Liebl einen Doppelpack zum 2:0 Sieg gegen den Bezirksligisten. Im Rückspiel konnte unter lauten Anfeuerungsrufen der Anhänger ein 3:0 Sieg erreicht werden.

Somit stand der SV Günding als einziger Verein mit beiden Mannschaften in der Hauptrunde. Die Spielgemeinschaft der Oldies konnte sich ebenfalls für die nächste Runde qualifizieren.

In der Hauptrunde war allerding Schluss für die zweite Mannschaft. Im ersten Spiel verlor man 1:3 gegen den TSV Altomünster. Dieses Spiel hätte gewonnen werden müssen um reelle Chancen auf einen Einzug in das Finalturnier zu bewahren. Im zweiten Gruppenspiel konnte man der drei Liga höherspielende Mannschaft vom ASV Dachau ein 1:1 abtrotzen. Im dritten Gruppenspiel musste man sich dem TSV Dachau 1865, Anwärter zum Aufstieg in die Bayernliga, mit 1:4 geschlagen geben. Dennoch war es sehr erfreulich, dass die Mannschaft von Trainer Reinhart Hechtl als einzige Reserve des Turniers in die Hauptrunde einzog und dort jede Minute kämpfte.

Die erste Mannschaft zog souverän in das Finalturnier ein. Mit einem 4:1 Sieg gegen den SV Herakles München stieg die Truppe in die Hauptrunde ein. Im zweiten Spiel gegen den TSV FFB West konnte ebenfalls ein ungefährdeter 4:1 Sieg eingefahren werden. Mit diesen zwei Siegen im Rücken konnte die Mannschaft gestärkt ins letzte Gruppenspiel gegen den Rivalen aus Arnbach gehen. Die Ahammer-Truppe konnte auch in diesem Spiel ihre Hallenfußball-Qualitäten ausspielen und gewann mit 3:1. Mit dieser Spielfreude konnte sich die Mannschaft für das Finalturnier am darauffolgenden Tag qualifizieren.

Die Oldie Spielgemeinschaft konnte sich ebenfalls als Gruppenzweiter für die Endrunde qualifizieren. Mit einem Sieg gegen die SpVgg Erdweg und zwei Unentschieden gegen AEG Dachau und den TSV Geiselbullach hat sich das Team die Karte für das Finalturnier erspielt.

In der Endrunde startete die Oldie SG in einem beeindruckendem Spiel gegen den TSV Dachau 1865. Dennoch wurde das Hinspiel 0:2 verloren. Das Rückspiel konnte der Landesligist ebenfalls mit 2:0 für sich entscheiden. Im Überkreuzspiel der Verlierer haben die Oldies nach einem 1:4 Rückstand Moral gezeigt und noch ausgeglichen. Erst im Elfmeterschießen musste man sich geschlagen geben, obwohl der Gündinger Torwart Alexander Sunal drei Elfmeter hielt. Die Oldies haben alle in sie gesetzte Erwartungen übertroffen und das Turnier mit einem tollen 7. Platz abgeschlossen.

Die erste Mannschaft hatte im Viertelfinale den Bezirksligisten aus Karlsfeld vor der Brust. Mit zwei eindrucksvollen 5:2 Siegen gegen den TSV Eintracht konnte sich die Mannschaft des SV Günding für das Halbfinale qualifizieren. Dort wartete der direkte Kreisliga-Konkurrent aus Kammerberg. Der SVG konnte sich eine schnelle 2:0 Führung erspielen. Doch die starken Kammerberger haben nicht lange auf sich warten lassen und verkürzten auf 2:1. Das Team musste nun zwei starke Minuten der SpVgg Kammerberg überstehen. Doch danach machten die Gündinger alles klar und bauten die Führung auf vier Tore aus (Endstand: 5:1).

Im Finale wartete die Mannschaft des ASV Dachaus, die sich im Halbfinale eindrucksvoll gegen den TSV Dachau 1865 durchsetzten konnte. Die Gündinger Mannschaft ging mit zu viel Respekt in die Partie. Immer wieder wurden zu einfache Fehler gemacht und so konnte die Mannschaft vom Stadtwald in Hälfte eins mit 0:1 in Führung gehen. In Durchgang zwei tat man sich sehr schwer, da der ASV Dachau nur darauf aus war die Führung über die Zeit zu spielen. Der Bezirksligamannschaft gelang in Mitte der zweiten Hälfte das 0:2. Alle Gündinger Bemühungen blieben ohne Erfolg. Selbst aus einer Strafzeit für die Dachauer konnte man keinen Nutzen ziehen, da man selber eine erhielt. Sekunden vor Schluss erzielte der Gastgeber den 0:3 Endstand. Die Anhänger des SV Günding feierten ihre Mannschaft trotz der Niederlage minutenlang

Zusammenfassend kann man sehr zufrieden sein mit der Leistung der ersten Mannschaft, die ihr Ziel sogar übertraf. Ebenso ist man auch mit dem Turnierverlauf der zweiten Mannschaft sehr zufrieden.

Nochmal ein großes Dank an alle Anhänger des SV Günding, die die Teams immer unterstützten und mit Gesängen zum Einen die letzen Kräfte der Spieler mobilisierten und zum Anderem in der Halle für eine tolle Stimmung sorgten.

Zurück zum SV Günding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.