Der SV Günding hat bereits zum zweiten Mal den Sulzemooser Soccer Cup (SSC) gewonnen. Nach einjähriger Pause als Titelträger hat die Mannschaft von Coach Bernhard Ahammer den Titel zurückerobert. Im Finale setzte sich der SVG gegen den TSV Hilgertshausen im Neunmeterschießen durch.

Beide Finalisten dominierten auch ihre jeweilige Vorrundengruppe. Der TSV Hilgertshausen gewann seine Matches gegen den SV Untermenzing, den SV Sulzemoos II und den SV Odelzhausen mehr oder weniger deutlich.

Die Gündinger sicherten sich in der vermeintlich schwierigeren Gruppe B mit dem Titelverteidiger ASV Dachau, dem FC Eichenau und der ersten Mannschaft des gastgebenden SV Sulzemoos den Gruppensieg, wie die Radlmaier-Truppe musste der SVG keinen einzigen Punktverlust in der Gruppenphase hinnehmen.

Wie bei den Dachauer Hallenmasters kam es nach den Gruppenspielen zur Überkreuz- Zwischenrunde, in der die Teilnehmer am Halbfinale ermittelt wurden. Der TSV Hilgertshausen tat sich gegen den Letzten der Gruppe B aus Eichenau schwieriger als es die meisten Zuschauer erwartet hätten. Nach einem 2:1-Sieg im Hinspiel unterlag man dem Außenseiter im Rückspiel mit dem gleichen Ergebnis. Somit musste die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen, und dieses gewann der Favorit knapp mit einem Tor Vorsprung. Hilgertshausen zog so als erstes Team ins Halbfinale ein.

Die weiteren Viertelfinaleduelle wurden allesamt in der regulären Spielzeit entschieden. Während es in den Vergleichen zwischen dem SV Günding und dem SV Odelzhausen sowie zwischen dem SV Sulzemoos und dem SV Untermenzing sehr eng zuging, hatte der ASV Dachau mit der zweiten Mannschaft des Gastgebers keinerlei Probleme; der Hallenmasters- Champion gewann beide Spiele souverän mit 5:0 und 6:0. Bei der Sulzemooser Reserve stand mit Hans Lutter ein 50-Jähriger zwischen den Pfosten, er war der älteste Spieler des Turnieres.

Nur wenig jünger war der Schlussmann des SV Odelzhausen. Peter Krems stellte sich mit 47 Jahren ins Tor, er musste aber im Duell gegen den SV Günding mit seiner Mannschaft in der Zwischenrunde die Segel streichen.

Die beiden Vorschlussrundenpartien waren eine spannende Angelegenheit. Durch einen Doppelpack des späteren Turnier-Torschützenkönigs Daniel Loderer ging der TSV Hilgertshausen gegen den Titelverteidiger aus Dachau in Führung. Auch der Anschlusstreffer durch Stefan Vötter änderte am Endresultat nichts mehr.

Im zweiten Duell führte der SV Günding bereits mit 3:0, doch dann fand der Gastgeber durch zwei Treffer noch einmal ins Spiel zurück. Patrick Moder, der am Ende zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde, beendete die Träume des SVS-Anhangs durch ein fulminantes Solo über das komplette Feld, das er mit einem Schuss ins lange Eck abschloss; er machte so den Finaleinzug des SVG perfekt.

Im Spiel um Platz drei musste die Entscheidung zwischen dem SV Sulzemoos und dem ASV Dachau im Neunmeterschießen fallen. Diesmal zeigten die Sulzemooser die besseren Nerven, sie sicherten sich somit den Platz auf dem Podest.

Das Endspiel zwischen dem SV Günding und dem TSV Hilgertshausen war eine ausgeglichene und ungemein spannende Partie, in der die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Nach dem Führungstreffer durch Maximilian Held für den TSV Hilgertshausen konnte Gündings Spielertrainer Bernhard Ahammer den vom SVG-Anhang umjubelten Ausgleichstreffer erzielen. Somit musste auch im Endspiel die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen. In diesem konnte sich der SV Günding auf seinen Schlussmann Maximilian Kronschnabl verlassen, er beste Torhüter des Turnieres hiel gleich mehrere Neunmeter der Hilgertshausener und sicherte dem SVG somit den Titel.

Damit führt der SV Günding nach nun vier ausgespielten Sulzemooser Soccer Cup-Turnieren die Gesamtwertung der Pokalserie an. Mit zwei Turniersiegen stehen die Gündinger vor dem ASV Dachau und dem heuer nicht angetretenen TSV 1865 Dachau, die den Titel jeweils einmal haben gewinnen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.